Kategorie-Archiv:Das muss einmal gesagt werden!

Besuch im Katzenhaus

Heute hatten wir hohen Besuch im Katzenhaus.

Dr. Uwe Drechsel, der für die Landratswahl kandidiert, war bei uns.

Er war sehr beeindruckt von unserem kleinen Katzenparadies, welches wir fast ausschließlich nur durch Spenden erschaffen haben.

Bei Kaffee und Kuchen kam man ins Gespräch.

Dabei haben wir ihm eindringlich unser Anliegen der Kastrationspflicht nahe gebracht, denn nur so lässt sich das Elend der Streuner und ausgesetzten Katzen auf lange Sicht vermeiden.

Mittlerweile gibt es immer mehr Orte mit geänderten Kommunalverordnungen. Insgesamt gibt es heute mindestens 1071 Städte und Gemeinden mit sogenannten Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungsverordnungen für Katzen (Stand: Mai 2022 – kein Anspruch auf Vollständigkeit).

Zuständigkeitsverordnungen auf Basis § 13b Tierschutzgesetz existieren mittlerweile in folgenden Bundesländern: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein.

Gerne würden wir unseren Vogtlandkreis als Vorreiter für Sachsen sehen.

Veraltetes Wissen vererbt sich

Aussage eines freundlichen Kindes einer Bauernfamilie: „Meine Katze hat wieder Babys bekommen. Wir behalten den Kater, weil wir ja nächstes Jahr auch wieder Babys haben wollen. Manchmal werden ja die Kleinen überfahren oder sind krank. Da sterben sie.“

Unser Wissen: 😿😿😿😿😿😿 Jedes Jahr das gleiche Drama auf diesem Bauernhof! Unkontrollierter Nachwuchs einiger Katzenmütter führt zu Inzucht sowie Vererbung und Verbreitung von Krankheiten. Sie werden zur unendlichen Qual der betroffenen Katzen und führen auch unbehandelt zum Tod. Es gibt so oft überfahrene Kätzchen. Für diese Familie gibt es keine Kompromisse, kein Einsehen, kein Nachgeben. Sie nehmen keine Unterstützung unsererseits an. So wird der furchtbare Umgang mit den Katzen an die nächsten Generationen weiter gegeben. Diese empfinden das Leiden und Sterben als ganz normal!🥺

Uns sind die Hände gebunden und müssen diese Verantwortungslosigkeit gegenüber ihrer Katzen und Kater hinnehmen.😡 Wir sind für Kastrationspflicht!Nur so kann Katzenleid bekämpft werden!Jede Katze, jeder Kater hat ein Recht auf ein schönes gesundes Leben!

Das muss einmal gesagt werden!





Das hört sich gut an und ist lobenswert.Doch solange es Menschen gibt, die ihre Katzen und Kater nicht kastrieren lassen, wird es Streuner geben, die sich ungehindert vermehren. Streuner sind manchmal wie unsichtbar und plötzlich gibt es Katzenkolonien aus Inzucht. Leid und Elend im Verborgenen. Viele Leute wissen garnichts davon. Und zu oft werden diese Katzen zu spät entdeckt, wo sie sich über Generationen unkontrolliert vermeht haben. Die Kastrationspflicht aller Katzen und Kater im Zusammenhang mit der Kastration der Streuner ist sinnvoll. So kann endlich das Streunerleid bekämpft werden.

Ein Beispiel Spruch von einem Bauern der Umgebung, der viele dünne kranke Katzen auf seinem Grundstück hat:“Kastrieren kommt nicht in Frage. Das ist nicht gut für die Katzen. Die Katzen sterben oft, da braucht ich Nachschub. Was zuviel ist, dass erledigt die Straße!“Da bleibt einem fast das Herz stehen, wenn einem so verantwortungslose Worte entgegengeschleudert werden.Diese Katzen sterben qualvoll an Krankheiten, da Arztbesuche nicht in Frage kommen. Diese Katzen stammen alle aus Inzucht.Die Katzenhilfe wollte ihm beim Kastrieren behilflich sein. Doch diese Grundeinstellung ist sein Denken. Und wir sind nicht gern gesehen. Denn ein Katzenleben ist nicht wichtig. Und so denken einige Leute. LEIDER!Wie gesagt, nur ein gutes Gesetz kann Tiere schützen…