Kategorie-Archiv:Streuner und ihre Geschichte🐾🐾

Streuner-Mama Anna-Lena und ihre fünf Babys

Unser Katzenhaus hat sich innerhalb paar Tage wieder restlos gefüllt.

Ein Glück hatte Katzenmama Anna-Lena und ihre Babys.🥰

Sie lief einer Katzenfreundin zu und beherzt aufgenommen.

Anna-Lenas fünf Kitten sind nun zwei Wochen alt und können bei uns heranwachsen. Später geht die Mama Anna-Lena wieder kastriert, geimpft und gechippt zurück zu ihrer neuen Familie. 🙏🫶

Schicksale

Bewegende Schicksale haben wir immerzu. Hier ein Beispiel.🥹

Ihr kennt unsere tapfere Karla, der das Trommelfell geplatzt ist und unserem Bruno Gesellschaft leistete. Es ist gut verheilt. Der Kopf hat noch eine leichete Schiefstellung. Sie ist jetzt wieder eine Freigängerin. 😇

Ihr kennt unsere liebe Simone, die leider wegen der Tumore eingeschläfert werden musste.😪😪

Nun gibt es noch die nette Saskia. Sie hatte auch einen schlimmen Milbenbefall in den Ohren. Zurückgeblieben ist ein Knickohr.

Saskia brauchte lange, um uns zu vertrauen. Sie sprang über den Zaun und wir versorgten sie monatelang außerhalb unseres Geländes. Bis sie eines Tages beschloss, durch das Tor zu kommen, um zubleiben und sich streicheln und verwöhnen zu lassen.

Simone, Karla, Saskia sind/waren sehr lieb und sozial. Sie vertrauen uns. Es könnte auch möglich sein, dass sie Geschwister sind.

Diese drei Katzendamen kamen von einer Tierfreundin. Sie kümmerte sich um die Streuner, ließ sie kastrieren und gab ihnen eine Unterkunft.

Leider musste die Frau umziehen und brachte im Oktober 2021 Karla, Saskia, Simone und noch zwei weitere Kater zu uns. Schweren Herzens nahm sie Abschied von ihren Schützlingen und war erleichtert, dass sie bei uns wohnen dürfen.

Für weitere zwei zahme Geschwister-Kater fanden wir schnell ein liebes Zuhause.😺😺🥰

Übrigens kam auch unser Louis von dieser Katzenfreundin. Vielleicht kennen ihn noch einige. Er fand letzten Sommer ein wunderbares Zuhause.🙏🏡😺

Das ist eine kleine Geschichte von so vielen. Leider gibt es so unfassbar viele Streuner.😿

Drei Schicksale

Es gibt oft Katzen, welche zu uns ins Katzenhaus kommen mit einer traurigen Vorgeschichte. Manche haben durch Krankheit ihre lieben Besitzer verloren. Andere wurden ausgesetzt, haben durch Verlaufen ihr Zuhause verloren oder hatten noch nie ein Zuhause.

In den letzten Wochen konnten wieder einige unserer Katzen in ein liebes Zuhause einziehen.

Z.B. unsere drei grauen Katzendamen Bella, Tascha und Theresa.

Bella kennen viele. Es ist die Mama der drei Brückenkätzchen, die auch sich in ihrem Zuhause pudelwohl fühlen🥰 Sie war eine tolle Mama, die ihre Kinder durch eisigen Wintertagen brachte. Sie braucht keine Babys mehr bekommen, denn sie ist kastriert.

Nun hat sie ein tolles Zuhause und wird geliebt.❤️

Bella hat das Sofa erobert und genießt die Streicheleinheiten.

Tascha war eine junge Streunerin und suchte Liebe. Sie hat voriges Jahr Babys bekommen, die dann plötzlich verschwunden waren. 😿

Doch nun wurde sie von Katzenfreunden aufgegriffen und kastriert.

Tascha hat mit ihrer sanften Art gleich eine liebe Familie gefunden. Sie hat die Herzen ihrer Menschen erobert.😻

Theresa wurde einfach in einer Wohnung zurückgelassen, nachdem ihr Besitzer auszog. 😡Eine aufmerksame Katzenfreundin rettete die Katze und wir nahmen sie auf. Auch Theresa wurde kastriert und wurde auch adoptiert. Sie wird nun geliebt werden!❤️

Alle drei Katzen waren nicht kastriert. Es sind drei von so unendlich vielen unkastrierten Katzen und Kater.

Kastration ist Tierschutz!

Die Mama der Brückenkätzchen wurde gesichert

Schaut nur….ist sie nicht allerliebst 😻🥰 Es ist die Mama der Brückenkätzchen.

Die ausdauernde Simmy konnte sie tatsächlich heute in aller Frühe fangen. Die Katze heißt nun Bella. Wer hätte das gedacht, dass diese Katze so lieb und zugänglich ist. Sie tretet mit ihren Pfoten vor Freude. Bella wurde jeden Tag unter dem Brückenpfleiler gefüttert. Da es dort viele Touristen gibt, konnte die Falle nicht unkontrolliert dort aufgestellt werden. Nun hat es endlich geklappt. Danke Simmy 🙏❤️

Auch Bella kann nach dem Tierarztbesuch adoptiert werden, so wie ihre drei Kitten.

Das große Leid der Streuner

Das große Leid der Streunerkatzen….

Überall in Deutschland gibt es Streuner. In Dörfer, in Städten und in den Wäldern. Katzen sind kleine Kämpfer, doch ihr Leben ist furchtbar und zeugt von großem Leid. Mehr als zwei Millionen Streunerkatzen gibt es in unserem Land.

Viele denken, wenn sie Hunger haben, sollen sie doch Mäuse fangen. Aber die Realität sieht anders aus. Sie müssen unsagbar viel entbehren. Sie finden selten ein warmes Plätzchen. Da viele Ställe und Schuppen keinen Unterschlupf mehr bieten. Früher gab es selbst in der Stadt noch Heu zum Einkuscheln…doch das ist so selten geworden und Luxus für die Katzen. Sie schlafen unter Autos, die grad eingeparkt haben, um noch ein bisschen Wärme abzufassen. Sie sitzen auf Fensterbänke, weil das Haus ein wenig Wärme abstrahlt. Sie hausen in verlassenen kalten Ruinen, verlassenen Schuppen, stillgelegten Fabriken und unter Büschen. Doch Katzen lieben Wärme. Gerade die älteren Katzen bevorzugen Plätze auf Heizungen oder im Kuschelkorb. Viele sind Nierenkrank…die Hölle für Katzen. Sie brauchen dringend Wärme und finden sie nicht. Der Körper tut weh, die Glieder steif. Gerade jetzt, wo es so viele Tage nasskalt ist.  Und dann kommt noch der Hunger dazu. Da Streuner meistens krank und ausgemergelt sind, können sie sich nicht mehr selbst versorgen. Sie leiden, frieren, sind abgemagert und geschwächt. Verletzungen durch Revierkämpfe oder Misshandlungen von Katzenhasser kommen hinzu. Eine sehr große Gefahr stellt auch die Straße dar. So viele Streuner werden angefahren und quälen sich stundenlang noch bis zum erlösenden Tod. Unsere Streuner leiden im Stillen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, warun eine Katze streunert. Entweder hat sie sich verlaufen und findet nicht mehr zurück. Oder sie wurde einfach ausgesetzt, weil ihre Besitzer sie als lästig empfunden haben. Einige Katzen wurden von Kindern vom Zuhause weggelockt. Manchmal waren Katzen heimliche Mitfahrer in Autos oder Busen. Viele dieser armen Tiere wurden aber auch als Streuner geboren.

Heimatlose Katzen können Krankheiten auf jede Katze weiterübertragen. Ihre eigene Katze könnte sich anstecken. Das sollte verhindert werden, imdem die Streuner von den zuständigen Behörden eingefangen, kastriert und versorgt bzw. wieder vermittelt werden. Viele Katzen könnten ihrem verlorenen Zuhause wieder übergeben werden.

Das Schlimme ist, dass es nur wenige Leute gibt, die sich dem Leid dieser Tiere annehmen. Es gibt viele Katzenliebhaber, welche selbst eine Katze daheim haben. Doch ihre Zuneigung teilen sie nicht mit diesen erbärmlich aussehenden Streuner. Das ist sehr traurig! Ohne die Hilfe des Menschen haben die Streuner kein lange Leben. Meistens gehen sie an Schmerz und Leid zugrunde. Dieser Gedanke ist so entsetzlich.

Bitte überlassen Sie nicht diese Katzen ihrem Schicksal!

7ed342d5a220a919c595cff7bb713b7e                                                                    Viele Streuner leben bei ihnen direkt um die Ecke. Hier sind Punkte, wie Sie helfen können:

  • Melden Sie die heimatlose Katze dem Tierheim…erklären Sie, dass Sie sich um die Katze Sorgen machen
  • Rufen Sie beim Ordnungsamt ihrer Stadt an…denn wenn sich keiner beschwert, werden keine Maßnahmen ergriffen…sagen Sie, dass es sich um Katzen handelt, die sich verlaufen haben.
  • Sie könnten selbst helfen, indem Sie sich im Tierheim eine Falle ausleihen und die gefangene Katze dort abgeben (manchmal sind die Streuner seinen vertrauten Menschen zugänglich)
  • Wollen sie sich um Streuner selber kümmern, dann sollten diese Katzen auf alle Fälle kastriert werden, damit sie sich nicht weiter vermehren. Sprechen Sie das mit dem Tierheim ab. Sie bezahlen die Kastration. Sie helfen auch beim Fallen aufstellen. Die Streuner können dann in ihrer vertrauten Umgebung gefüttert und versorgt werden. Auch warm, regengeschützte Umterschlüpfe sollten vorhanden sein.
  • Kennen Sie einen Bauernhof, wo die Katzen nicht kastriert werden und sich stark vermehren? Sehen die Katzen krank aus? Es könnte sich um ansteckende Krankheiten handeln.              Sehen die Katzen verwarrlost aus?  Könnte es sich um Tierquälerei oder Vernachlässigung der Tiere handeln?  Dann melden Sie es dem Veterinäramt.

Achtung: Wer einmal anfängt einen Streuner zu füttern, hat die Verantwortung für diese Tier       übernommen ist verplichtet es weiterhin zu versorgen.

 

Zeigen sie Mitgefühl und helfen Sie durch ihr Handeln!